Tschüss „Winterblues“ – Fünf Tipps

Die Tage werden kürzer – morgens dauert es länger, bis es hell ist und abends ist es früher dunkel. Die Herbst- und Wintermonate beginnen, und das schon lange vor dem Datum des Winterbeginns. Gehörst du auch zu den Menschen, die sich depressiv verstimmt fühlen in der dunklen Jahreszeit? Dann habe ich hier ein fünf Tipps für dich, die deinen Tag, dein Herz und deinen Geist erhellen.

Die Forschung hat längst einen klaren Zusammenhang zwischen Lichtmangel und depressiven Verstimmungen gefunden. Wie halten wir uns nun bei guter Laune, wenn der „Winterblues“ anklopft?

Tipp 1  – Raus bei jedem Wetter

Gehe jeden Tag nach draußen – egal ob bewölkt oder regnerisch. Wenn du morgens im Dunkeln das Haus verlässt und im Dunkeln am Abend wiederkommst, nutze deine Mittagspause für einen kleinen Spaziergang.

Tipp 2 – Mach’s dir bunt

Bringe Farbe in dein Zuhause. Die Wohntrends für Herbst und Winter zeigen gerne warme, dunkle Farben. Wenn dich der Winterblues regelmäßig einholt, mach die frei von Wohntrends und hole dir fröhliche Farben ins Haus.

Farben wirken sich sehr stark auf unsere seelische Verfassung aus. Das Heilen mit Farben hat eine jahrtausendealte Tradition. Max Lüscher, Rudolf Steiner und Goethe erkannten, dass Farben uns positiv beeinflussen.

Setze fröhliche farbliche Akzente. Das kann mit Kleidung sein, Servietten,  Wohnaccessoires, Kerzen oder einem Arrangement aus Zitronen, grünen Äpfeln, roter Paprika, Orangen und Mandarinen kombiniert mit Efeu und farblich passenden Kerzen.

Lass deiner Kreativität freien Lauf. Hauptsache, du hast Freude an deinen Arrangements. Und Freude macht auch gleich gute Stimmung.

Tipp 3 – Dufte Düfte

Umgib dich mit angenehmen und stärkenden Düften. Obwohl wir sie weder sehen noch spüren können, wecken sie im Handumdrehen gute Gedanken und Gefühle. Die Aromatherapie kennt Düfte, die ganz gezielt gegen Stimmungstiefs wirken.

Gegen den Winterblues wirken am Besten folgende Öle:

[table id=5 /]

Was ist zu beachten

Bitte ausschließlich hochwertige und naturreine Öle verwenden – aus dem Reformhaus, Bioladen oder der Apotheke. Die Öle werden grundsätzlich verdünnt und sparsam eingesetzt.

Anwendung
    • Duftlampe: 3 – 8 Tropfen ätherisches Öl in das mit Wasser gefüllte Schälchen der Duftlampe füllen und mithilfe eines Teelichtes erhitzen.
    • Schälchen auf die Heizung: 3 – 8 Tropfen in ein mit Wasser befülltes Schälchen geben und auf die eingeschaltete Heizung stellen.
Duftmischungen gegen den „Winterblues“
    • 2 Tropfen Zitrone, 3 Tropfen Geranie, 2 Tropfen Orange
    • 4 Tropfen Rose, 2 Tropfen Jasmin
    • 3 Tropfen Mandarine, 2 Tropfen Rosmarin, 2 Tropfen Patchouli

Jeweils in Wasser geben – in die Duftlampe oder im Schälchen auf die Heizung.

Gönn dir ein „duftes“ Bad

Ein warmes Vollbad oder ein Fußbad sind Balsam für Körper, Geist und Seele. Ätherische Öle niemals direkt ins Badewasser geben.

    • 100 ml süße Sahne, 4 Tropfen Graprefruit, 2 Tropfen Rosmarin, 2 Tropfen Lemongras, 2 Tropfen Rose
    • 2 Eßl. Honig, 4 Tropfen Mandarine, 2 Tropfen Bitterorange, 2 Tropfen Zitrone
    • oder mach dir deine eigene Mischung aus den Ölen, die du vorrätig hast.

Duftendes für die Haut

Eine Aromamassage regt Körper, Geist und Seele an. Gib 5 – 10 Tropfen von deinem ätherischen Lieblingsöl in ein Basisöl (z. B. Mandel-, Jojoba oder Avocadoöl) und massiere damit deinen Körper, während du den Duft ganz bewusst einatmest.

    • 2 – 3 Eßl. Basisöl, 4 Tropfen Rose, 2 Tropfen Geranie, 2 Tropfen Eukalyptus
    • 2 – 3 Eßl. Basisöl, 3 Tropfen Rosmarin, 3 Tropfen Lemongras, 3 Tropfen Bitterorange,  1 Tropfen Zitrone
    • oder mixe dir deine eigenen Mischung mit den Ölen, die du im Haus hast.

Tipp 4 – Dankbarkeit

Und was immer deine Stimmung hebt, ist bewusste Dankbarkeit. Denn die hat immer auch gleich die Freude im Schlepptau.

Führe dir vor Augen, wie gut es dir geht. Mit den „zehn Fingern der Dankbarkeit“ hast du ein wunderbares Tool, um dir für jeden Finger etwas zu überlegen, für das du dankbar sein kannst.

Tipp 5 – Lass auch mal „fünf gerade sein“

Gönne dir Pausen. Egal, ob die Bügelwäsche sich türmt. Wenn du im Moment keine Energie hast, dann lade zuerst deine Energietanks wieder auf. Tu etwas, das dir guttut.

Nimm dir Zeit, gut für dich zu sorgen! Du hast es verdient.

Herzensgrüße
von
Gabi