Immer kommt was dazwischen

Kennst du das? Heute gönnst du dir eine große Portion Selbstfürsorge. Heute sagst du Ja zu dir – und egal was kommt, du machst nix für andere.

Dann ist Heute vorbei, du sitzt am Abend erschöpft auf der Couch und fragst dich, was heute eigentlich war. Und hoffentlich fragst du dich auch, wieso du so leichtfertig deine „gut-tu-Pläne“ über Bord geworfen hast. Für was? Für wen?

Natürlich ist mir klar, dass es Situationen gibt, da ist sofortiges Handeln oder deine hilfreiche Präsenz erforderlich. Die gibt es, und es ist völlig klar, da müssen Pläne über Bord geworfen werden. Von solchen Situationen rede ich hier gar nicht.

Es geht darum, dass du anderen Menschen oder den äußeren Umständen leichtfertig deine Zeit überlässt. Dem vermeintlich Wichtigeren. Hand aufs Herz. Wie oft ist dir das schon passiert? Und du tust es immer wieder?

Hast du dich jemals gefragt, wieso du leichtfertig deine Zeit zugunsten anderer weggibst?

Glaub nur nicht, mir geht es anders. Das passiert mir (leider) immer noch. ABER: immer seltener!!!

Denn ich habe mir angewöhnt, einen kurzen Moment innezuhalten, wenn jemand mit einem Anliegen (das meine Zeit kostet) kommt.

Ich spüre nach.

  • Will ich das?
  • Passt das jetzt?
  • Kann der Andere das nicht alleine oder anders lösen?
  • Mag mich der andere noch, wenn ich jetzt Nein sage?

Hallo, mag ich mich noch, wenn ich zu mir ein Nein sage und zu dem anderen ein Ja?

Ein Ja zu dir bedeutet eben manchmal ein Nein zu anderen

Mit dem Älter werden stelle ich fest: es muss mich nicht mehr jeder mögen.

Es reicht, wenn ich mich mag, mit mir zurecht komme, mir Anerkennung gebe, mich wertschätze und gut für mich sorge. Und das bedeutet genauer hinzuschauen, hinzuspüren und mich selbst zu reflektieren. Dafür nehme ich mir ganz bewusst Zeit. Jeden Tag. Das habe ich zu einer guten Gewohnheit gemacht.

Nein, es ist nicht immer leicht. Ich strauchle auch und merke, dass ich mich hinten anstelle für vermeintlich Wichtigeres. Wenn das mal wieder passiert ist, atme ich durch. Reflektiere.

Okay, das war so. Nächstes Mal bin ich bewusster, achte besser auf mich. Und dann gehe ich weiter.

Es ist, wie es ist – und vor allem ist es vorbei!

Findest du, es lohnt sich, sich dann dafür „fertig zu machen“? Hart mit dir ins Gericht zu gehen? Kenne ich auch nur zu gut. Letztendlich bindet es nur wertvolle Energie, die du viel besser zum Reflektieren verwenden kannst, wie du das nächste Mal mit einer ähnlichen Situation umgehst.

Mein persönliches Lebensmotto: Für heute war es gut. Morgen wird es besser!

Denn ich will aus dem Heute für das Morgen lernen, um nicht immer wieder in die gleichen „Fallen“ zu tappen und die gleichen Fehler zu machen.

Wie ist das bei dir? Sagst du auch öfter mal Ja zu den Anderen und damit Nein zu dir? Wie geht es dir damit?

Schreib gerne in die Kommentare, so können wir miteinander und voneinander lernen.

Herzensgrüße

Gabi

Hier noch zwei Beiträge, die in diesem Zusammenhang für dich interessant sein könnten. Klicke einfach auf die Bilder. Viel Freude beim Lesen und mit neuen Ideen und Erkenntnissen.

Sag, was Sache ist – ein Beitrag für klare Kommunikation
Deine Zeit – Dein leben ! Ein Beitrag, wo dein Zeit „bleibt“

Vertrauen

Vertrauen - Trauen mir vertrauen - Dir vertrauen - sich trauen - endlich vertrauen, trauen. Sich trauen zu fragen: Wer bist Du? Was ist Deine Haltung? Welche Worte sprichst Du? Durch was getragen, mit was verbunden, aus was heraus vertraust Du? Doch -Halt !Bevor ich...

Es gibt nichts Gutes, außer du tust es

Den Titel habe ich von einem Buch von Erich Kästner "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es", ein wenig abgewandelt. Nein, ich habe das Buch nicht gelesen, doch der Satz hat mich beschäftigt. Es gibt nichts Gutes, außer du tust es. Die Seite auf der du diesen...

Was tust du nur für dich?

Ja, was tust du nur für dich. Nicht für einen anderen, sondern nur für dich? Hey, damit meine ich nicht das tägliche Zähneputzen oder die Haushaltsroutinen, sondern eher etwas, was dich so ganzkörperlich stärkt: ein Spaziergang; eine Tasse Tee mit Muße getrunken;...

Gewohnheiten

Das ist eines meiner Lieblingsthemen. Was habe ich mich in meinem Leben schon abgestrampelt mit diesen Gewohnheiten. Und ich dachte, bei anderen ist das alles leichter und anders. Bis ich Folgendes verstanden habe: Wir leben, wie wir leben - aus Gewohnheit.⁠Wir...

Weniger Haben – mehr Sein

Meine Geschichte. Ein Sommertag. Leichter Nieselregen. Ich schaue in den Laderaum des Umzugswagens. Dreißig Kartons Weihnachtsdekoration. Kann das sein? Ja, das ist so. Die Kisten aus Küche und Esszimmer. Gott, ist mir die Entscheidung schwer gefallen. Nehme ich das...

Sag was Sache ist

Das tust du? Bist du dir sicher? Oder erwartest du, dass der andere schon weiß, was und wie du es gerne hättest? Wenn jeder offen kommuniziert, wieso gibt es dann in Beziehungen so viele Missverständnisse? Und wieso fühlen wir uns dann oftmals unverstanden? Kennst du...

Tschüss „Winterblues“ – Fünf Tipps

Die Tage werden kürzer - morgens dauert es länger, bis es hell ist und abends ist es früher dunkel. Die Herbst- und Wintermonate beginnen, und das schon lange vor dem Datum des Winterbeginns. Gehörst du auch zu den Menschen, die sich depressiv verstimmt fühlen in der...

Schon mal meditiert?

Meditation ist in aller Munde und wird hochgelobt mit den positiven Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele. Deshalb finde ich, solltest du es einfach mal ausprobieren. Ich erzähle dir hier von meinen Anfängen mit Meditation, bis hin zu meiner heutigen...

Trinkst du genug?

Fühlst du dich manchmal müde und schlapp? Scheinbar grundlos? Hast du genug Flüssigkeit zu dir genommen? Wenn ich mich schlapp und müde fühle, so von jetzt auf gleich, dann gehe ich im Geiste auf die Suche nach möglichen Gründen und früher kam oft der Gedanke:  "ups,...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.